Unternehmer Coaching

Jeder Unternehmer kann anhand von Aufträgen und Umsatz, Ausstattung und Mitarbeitern eigene Bewertungen zur gesamtheitlichen Unternehmenssituation vornehmen.  Er bekommt permanentes Feedback durch Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und sein Bankkonto. Diese natürlichen Feedbackinstrumente sind ein Geschenk an jeden Selbstständigen.

Ein Unternehmen ist vergleichbar mit einem Organismus. Jede Entwicklungsphase folgt Gesetzmäßigkeiten und fordert neue Fähigkeiten. Häufig wachsen Unternehmer natürlich mit Ihrem Unternehmen. Doch auch hier kann es zu Entwicklungsstörungen und -hindernissen kommen, die mit Unterstützung eines Coaches als Sparringspartner schneller und effizienter überwunden werden können.  Ob in der Phase der Unternehmensgründung oder in späteren Phasen der Veränderung – der Erfolg einer werteorientierten Unternehmung liegt mir am Herzen, denn hier wird Verantwortung gelebt, die jede Unterstützung verdient.

 

  Gesundheitsmanagement // Konzeptentwicklung // BGM

Der Weg zu einem gesunden Unternehmen mit vitalen glücklichen Mitarbeitern

Die Kernkompetenz des 21. Jahrhunderts lautet Psychohygiene, denn Stress beginnt bereits im Kopf – genauer gesagt – im Gehirn.

Der Neurologe und Psychiater Dr. Servan-Schreiber schätzt, dass bis zu 75% aller Arztbesuche ursächlich auf Stress und Überbelastung zurückzuführen sind. Die Seuchenschutzbehörde Atlanta spricht sogar von 90 %.  Fast alle chronischen Erkrankungen lassen sich auf chronifizierten Stress zurückführen, der nachhaltig den Stoffwechsel und die Arbeitsweise des Gehirns verändert.

Auch wenn die Ursache auf der Hand liegt, werden in der Regel nur die organischen Symptome und Krankheiten behandelt. Der eigentliche Motor dieser Entwicklung, der Stress, wird übergangen.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet die Psychohygiene. So wie wir die Infektionskrankheiten vor allem durch persönliche Hygiene und nicht durch die ärztliche Behandlung der Infekte zurückdrängen konnten, so lassen sich auch die Stresskrankheiten durch persönliche Psychohygiene reduzieren.

BGM - Konzept erstellen

  • Modereierte Willensbildung im Unternehmen
  • Betriebsvereinbarung
  • Schaffung von Strukturen und Kompetenzen sowie Budgetierung
  • Analyse
  • Entwicklung eines zielorientierten Gesundheitsmanagements  als Teil der Unternehmenskultur
  • Projektplan

 

Implementierungsphase:

Auf der Basis vereinbarter Gesundheitsziele wird das Unternehmen bzw. die Organisation zu einem gesunden Unternehmen bzw. einer gesunden Organisation umgebaut und entwickelt. Solch ein Prozess dauert je nach Größe und Ressourcen,  Ausgangslage und Willen der Unternehmensleitung zwischen zwei und fünf Jahren.

Inhalte sind:

  • Schulungen / Trainings
  • Gesundheitsevents
  • Kommunikationskultur
  • Organisationsentwicklung
  • Arbeitsabläufe
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Vernetzung mit Gesundheitsanbietern und Krankenversicherungen
  • Feedbacksysteme / -kultur
  • Messsysteme ( Controlling)
  • Materialien

 

Gerne stelle ich Ihnen das Programm persönlich vor. Alternativ können Sie mich auch für einen Vortrag zum Thema buchen.

In der Vergangenheit

In den letzten 20 Jahren ging man weitgehend davon aus, dass das klassische Gesundheitsmanagement auf drei Säulen beruht:

  1. Bewegung
  2. Ernährung
  3. Psychosoziale Belastung

Auf dem Weg zu einer gesunden Organisation gab es zahlreiche Maßnahmen, die als Training, Event oder über Medien nach methodisch didaktischen Gesichtspunkten und auf Basis der Gesundheitsanalyse angeboten wurden. Von einem zukunftsfähigen  Gesundheitsmanagement konnte hierbei aber nicht die Rede sein.

Vor dem Hintergrund beständig steigender psychosozialer Belastungen und fast gleichbleibender AU-Zahlen bei Rückenschmerzen, ist noch einmal deutlich geworden, dass die vergangenen Ansätze nicht zu Ressourcenaufbau und einer entsprechenden Selbststeuerung und -wirksamkeit der Teilnehmer und Programme geführt haben.

Die Hauptgründe sind:

  • Die häufig nicht systematische langfristige Implementierung in die Unternehmenskultur
  • Die Vernachlässigung der Ergebnisse aus der Neurobiologie zum Thema Psychosoziale Gesundheit
  • Mangelnde Akzeptanz und Kompetenz  zum Thema gesunde Führung sowie mangelndes Wissen  über die Zusammenhänge von Gesundheit, Krankheit und Heilung.

 

 

 

 

 

 

 

Schwerpunktthema Stress (Bewegungsenergie-Syndrom)

 

Das Wort Stress ist in aller Munde. Stressbedingte Arbeitsausfälle nehmen dramatisch zu, wie auch die Anzahl der Menschen, die unter Stress leiden und aufgrund dessen eingeschränkt arbeitsfähig oder fernab von gesundem Wohlbefinden sind. Ein evolutionär altes und sinnvolles Notfall- und Überlebens­programm des Körpers wird in unserem modernen Leben, das uns auf allen Ebenen den Verbrauch von Ressourcen abverlangt, für uns selbst bedrohlich und selbstzerstörerisch. Wie auch bei anderen Dingen machen Dosis und Art der Gifte sowie der Mangel an Gegenmitteln den Unterschied.  Zur aktiven Erholung und Regeneration steht uns ebenfalls ein eigenes evolutionär altes Programm zur Verfügung, dem aber aktiv Raum, Zeit und Aufmerksamkeit gegeben werden muss, damit es wirkt.

Aus meinen vielen Befragungen hat sich ergeben, dass ca. einer von zweihundert Patienten eine solche Kompetenz erworben hat und praktiziert.

Stellen Sie sich vor, sie würden statt Stress zu empfinden, Bewegungsenergie entladen. Stress ist physiologisch gesehen nichts anderes als Bewegungsenergie. Wenn Sie Stress haben, wird in Ihrem Körper zuviel Bewegungsenergie bereitgestellt, weil Situationen, Gedanken, Emotionen, Vorstellungen o.ä. in Ihnen das Flucht- oder Angriffsprogramm getriggert haben.

Bewegung ist folglich auch die nächstliegende Möglichkeit, Stress abzubauen und besser zu puffern. Doch dies muss zeitnah zum Stress auslösenden Ereignis geschehen und langfristig über Ausdauertraining erworben werden, um als Puffer zu fungieren.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, kognitive und emotionale Ressourcen aufzubauen, um:

  • Situationen nicht als bedrohlichen Stress zu erleben
  • stressresilienter zu werden
  • Selbstwahrnehmung und -steuerung zu stärken
  • positive Emotionen und Vitalität zu kultivieren

Das sind die Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts.

Doch wie kann man diese Kernkompetenz erlangen und welche Übungswege gibt es zum Aufbau dieser Ressource?

Ein Übungsweg, der das edelste und eigentlich Menschliche in uns hervorbringt und kultiviert, also das, was uns von den anderen Säugetieren unterscheidet, führt über unser Bewusstsein.

Hier sind Bewegungsschulen wie Yoga, Feldenkrais, Eutonie u.a., aber auch Achtsamkeit, Meditation und HRV-Biofeedback geeignete Methoden, die Sie praktizieren können, um sich neurobiologisch und physiologisch in die Lage zu versetzen, dem Stress ade zu sagen und neue erweiterte sinnerfüllte Lebensperspektiven zu erlangen.

Sprechen Sie mich an – für mehr Erfolg, Glück und Lebensbalance…

 

 

 

 

Fenster schließen

Nehmen Sie Kontakt auf